Permakultur – Eine Definition

Permakultur – Eine Definition

Permakultur ist ein Gestaltungsansatz, der uns ermöglicht, unsere Lebensräume nachhaltiger zu gestalten.
Die beiden „Pioniere“ und Begriffspräger, Bill Mollison und David Holmgren, waren in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts in Australien auf der Suche nach einer nachhaltigeren Form der Landnutzung als sie damals wie heute in weiten Teilen der Erde betrieben wurde und wird. Bill Mollison erhielt für seine Arbeit 1984 den Alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award). Obwohl der Begriff Permakultur aus den Worten „permanent agriculture“ (dauerhafte Landnutzung) gebildet wurde und viele Menschen sofort an eine bestimmte Art von Gartenbewirtschaftung denken, hat sich die Bedeutung zügig zu einer Beschreibung für „permanent culture“, eine dauerhafte menschliche Kultur, weiter entwickelt.
Bei dieser neuen Form der Landnutzung und der Gestaltung von Projekten o.ä. wird versucht, entsprechend dem Grundsatz „80% Planen, 20% Tun“ zu arbeiten und „arbeits- und ressourcenextensive und gleichzeitig ertragsintensive“ Lösungen zu entwickeln.
David Holmgren   Bill Mollison
(Fotos: D. Holmgren und Bill Mollison
photo-credits: D. Holmgren bzw. Scott London)

Permaculture: A Quiet Revolution — An Interview with Bill Mollison (in Englisch), by Scott London